Startseite
  Archiv
  Unterricht 1. Klasse
  Zaubertränke
  Pflege magischer Geschöpfe
  Astrologie
  Flugunterricht
  Hexenkunde
  Magiearten und deren Wirkung
  Sprachenkursus
  Unterricht 2. Klasse
  Zaubertränke 2
  Sprachenkursus 2

 

http://myblog.de/nehalennia2

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
4. Stunde
Schön schön, setzt euch. Machen wir schnell weiter...die Prüfungen warten.


Hauselfen

Hauselfen sind kleine braune Wesen mit großen Knopfaugen und spitzen Ohren,hohen schrillen Stimmen und großen Füßen, deshalb watscheln sie so. Sie sind ihren "Meister", dem Zauberer dem sie dienen, treu ergeben, werden aber fürihre Arbeit nicht bezahlt und deshalb kann man sie ruhig als Sklavenbezeichnen. Wenn sie einem Befehl nicht gehorchen oder etwas böses über ihren Meistersagen bestrafen sie sich selber, indem sie sich schwer verletzten. Sie sindimmer nur mit Tüchern etc. bekleidet, wenn sie von ihren Meistern richtige Kleidung kriegen würden wären sie entlassen. Die meisten  Hauselfen wünschen dies jedoch nicht.

Rotkappen

Fiese, kleine koboldartige Kreaturen, verstecken sich in Kerkern, Schlössern und in den Sprenglöchern verlassener Schlachtfelder

Wellhornschnecke

Die im Meer lebenden Schnecken sind Fleischfresser und ernähren sich von    lebenden oder toten Tieren. Die gewöhnliche Wellhornschnecke hat ein spiraliges Gehäuse von 7 bis 15 cm Länge und ist häufig entlang der Küsten des Nordatlantiks zu finden. In zahlreichen Ländern werden Wellhornschnecken gegessen. Weil sie eine „faule Wellhornschnecke“ isst, wird Magda Dursley während ihres Urlaubs auf der Isle of Wight im Juli 1991 krank, wie sie per Postkarte mitteilt. Geschmorte Wellhornschnecken sind Bestandteil eines Zaubertrankes zur Heilung von Furunkeln.

Hausaufgabe:  Was ist ein Patronus?Woran würdest du denken, um einen zu erschaffen?



3. Stunde
Guten Tag mal wieder. Letzte Stunde habe ich als Hausaufgaben aufgegeben,was Irrwichte und Hippogreife sind. Zu meiner Zufriedenheit waren alle gemachten Hausaufgaben richtig.
Heute zu ein paar weiteren Geschöpfen.
-
Dementoren:

Sehr groß, glitschige Hände, Maske vor dem Gesicht, Kuss saugt die Seele, alles Glück etc. aus, du denkst an schlimme Erlebnisse, sogar Muggel merken ihre Anwesenheit, nur können sie sie nicht sehen.

Drachen:

Drachen sind meist als ein- oder mehrköpfige Riesenechsen geschildert, die Feuer speien, einen Schuppenpanzer und Flügel haben, in Höhlen hausen und Schätze hüten. Der Drache zählt zu den gefährlichsten aller magischen Tierwesen. Haut, Blut, Herz, Leber und Horn des Drachen besitzen immense magische Kräfte, und Dracheneier gelten als nicht verkäufliche Güter der Klasse A. Es gibt zehn Drachenrassen:
Antipodisches Opalauge
Rumänisches Langhorn
Chinesischer Feuerball
Schwarzer Hebride
Gemeiner walisischer Grünling
Schwedischer Kurzschnäutzler
Norwegischer Stachelbuckel
Ukrainischer Eisenbauch
Peruanischer Viperzahn
Ungarischer Hornschwanz

Werwölfe:

Das Wort ist eine Zusammenziehung aus dem Althochdeutschen Wort ´wer' (Mann) und wolf - Menschwolf. Ein Lycanthrop (griechisch 'lykos' für Wolf, 'anthropos' für Mann) , eine Bezeichnung, die oft für Werwölfe gebraucht wird, ist jedoch eine Person die an einer Geisteskrankheit leidet und nur denkt, daß er in einen Wolf verwandelt ist. Das Konzept der Werwölfe (oder Lycanthropen) basiert wahrscheinlich auf der Sage des Lycaos. Er war der König von Arcadien und in der Zeit der alten Griechen für seine Grausamkeit berüchtigt. Er versuchte, sich die Gunst des Zeus mit dem Fleisch eines jungen Kindes zu erkaufen. Für dieses Verbrechen bestrafte Zeus ihn und verwandelte ihn in einen Wolf. Die Legende der Werwölfe wurde seither von den alten Griechen erzählt und ist auf der ganzen Welt bekannt. In Gegenden, in denen der Wolf nicht verbreitet ist, wurde der Glaube an Werwölfe durch die Folklore durch Menschen ersetzt, die sich in Tiger, Löwen, Bären oder andere Tiere verwandeln können.

Wassermenschen:

Das Aussehen von Wassermenschen ist so unterschiedlich wie das von Menschen. Sie alle haben jedoch statt der Beine eine große Flosse. Die Sitten und Bräuche der Wassermenschen sind heute noch genauso geheimnisumwoben wie die der Zentauren, doch die Zauberer, die des meerischen mächtig sind, berichten von hoch entwickelten, je nach Lebensraum unterschiedlichgroßen Gemeinschaften, von denen manche in kunstvoll gestalteten Siedlungen leben. Wassermenschen haben eine große Liebe zur Musik.

Hausaufgabe: Was sind Animagi und Basilisken? (katha1000@gmx.de)

2. Stunde
Hallo lieber Schülerinnen und Schüler.
Heute lernen wir etwas über ein paar angenehmere Geschöpfe.


Das Einhorn

Einhörner sind äußerst hübsche Geschöpfe. Sie sind so weiß, dass sie Schnee gegen sich grau aussehen lassen, haben goldene Hufe und ein Horn auf der Stirn. Außerdem bevorzugen manche von ihnen weibliche Personen. Einhörner sind wie Nutztiere, denn ihr Horn und ihre Schwanzhaare sind machtvolle Zaubertrankzutaten. Auch kann man ihre Schwanzhaare in einen Zauberstab verarbeiten, doch das wirklich Magische ist ihr Blut - wer es trinkt, lebt länger, ist somit aber verflucht.
Die Elfen

Elfen sind männliche (Elf) oder weibliche (Elfe) Elementargeister. Unter Elementargeistern versteht man Wesen, die einem bestimmten Element der Natur zugeordnet sind: Wasser (z.B. Nymphen, Undinen), Luft (z.B. Sylphen, Silvestres), Feuer (z.B. Salamander, Vulkani) und Erde (z.B. Gnome, Pygmäen). "Geister" bedeutet hier lediglich, dass es sich um Naturwesen handelt, die nicht menschlich sind, jedoch durchaus eine körperlich Gestalt haben. Allerdings gelten nicht alle Gesetze der Physik für sie, denn sie können sich verwandeln und/oder in einem Atemzug spurlos verschwinden. In England gibt es eine hohe Anzahl solcher Wesen, zu denen auch die Hauselfen gehören.
Feen:
Die Feen der Vergangenheit waren als gefährliche und mächtige Wesen gefürchtet, die manchmal zu Menschen freundlich war, aber ebenso grausam und mißtrauisch war. Nach allgemeiner Auffassung sind Feen typischerweise schön oder hübsch und führen ein Leben, das dem der Menschen gleicht, nur länger ist. Sie haben keine Seelen und verschwinden mit dem Tod einfach. Sie entführen häufig Kinder und lassen im Austausch ein Wechselbalg zurück. Auch
Erwachsene werden ins Feenland geführt, das dem vorchristlichen Aufenthaltsort der Toten ähnelt. Personen, die ins Feenland geführt wurden, können nicht mehr zurückkehren, wenn sie dort essen oder trinken. Feen und menschliche Liebende können heiraten, aber dies nur mit Einschränkungen, wobei eine eine Verletzung dieser die Heirat beendet und, oftmals, auch das Leben des Menschen. Einige weibliche Feen sind für menschliche Liebhaber tödlich. Fee sind von menschlicher Größe oder kleiner, bis zu einer Höhe von Acht Zentimetern und weniger. Weibliche Feen können Glücksfälle voraussagen, besonders Prophezeiungen bei der Geburt und den Tod vorhersagen.

Gnome:

Gnome sind in der europäischen Folklore zwergische, unterirdische Goblins oder Erdgeister die Minen und wertvolle Schätze, die versteckt in der Erde liegen, bewachen. In der Mittelalterlichen Mythologie ist der Gnome eine kleine, körperlich mißgebildete (meist ein Buckel) Kreatur, die an einen ausgetrockneten, rauhen alten Mann erinnert. Der Ausdruck wurde durch die Arbeiten des im 16. Jahrhundert lebenden Schweizer Alchimisten Paracelsus geprägt, in denen Gnome beschrieben wurde, die sich durch feste Erde wie ein Fisch durch das Wasser bewegen können.


Hausaufgabe:Was sind Hippogreife und Irrwichte? (Katha1000@gmx.de)


-
-
-

Mein Name ist Kaliya Lourina und ich werde Ihnen, liebe Schüler, in der verbleibenden Zeit soviel wie möglich über Zauberhafte Wesen zu erzählen.
Wir werden auch nicht lange um den heißen Brei herum reden.. Sie müssen schließlich wissen, was da draußen in den Wäldern alles lauert.
Beginnen wir also mit dem ersten Geschöpf:
Der Phönix
Image Hosted by ImageShack.us

Über Phoenixe redet man schon seit der Zeit der alten Ägypter...
...den prächtigen Vogel gibt es nur einmal auf der Welt. Nach etwa 500 Jahren begibt er sich, müde geworden, nach Heliopolis, der Sonnenstadt im Alten Ägypten, setzt sich auf ein Nest mit duftenden Kräutern, dass die Sonne entflammt, um sich darin zu verbrennen.
Aus der Asche aber, steigt er verjüngt empor, ein Symbol für Unsterblichkeit und Auferstehung.
Die Trolle
Image Hosted by ImageShack.us

Von Trollen kann man sich viel erzählen und es gibt viele Trollarten.

Man streitet sich, woher die Trolle denn nun wirklich kommen, aber meiner bescheidenen Meinung nach, aus Norwegen, das lässt sich aus einem alten Spruch erschließen "Östlich der Sonne und westlich des Mondes". Ja, Sie werden sagen, dass das ja sehr viel sein kann, aber Sie werden es verstehen - glauben Sie mir. Ich möchte euch nämlich noch in dieser Stunde mehr über sie, die Trolle erzählen.
Die Kobolde
Image Hosted by ImageShack.us
Kobolde stammen eigentlich von den Trollen ab. Sie werden als höchst schlau und ausgefuchst beschrieben. Das sind sie auch. Kobolde bewachen und führen Gringotts - die Bank aller Zauberer. Griphook ist ein sehr bekannter Kobold, arbeitet in der Gringotts-Filiale in der Winkelgasse und weiß bestens bescheid.
Gnome
Image Hosted by ImageShack.us
Gnome sind heutzutage nur noch lästiges Unkraut in den Gärten der Zauberer. Sie siedeln sich in Gärten an und vermehren sich unglaublich schnell - man zupft sie wie Unkraut und schleudert sie weit weg - das Problem ist nur, dass sie immer wieder kommen werden. Kindern und Jugendlichen macht diese Arbeit keinen Spaß, denn auf sie fällt das meistens zurück...
Wozu wir noch kommen werden:
Elfen
Einhorn
Hauself
Dementor
Irrwicht
Grindeloh
Kröter
Basilisk
Drachen
Patronus






Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung